Technik - Fischfeeder Futterboote

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Technik

Hier haben wir einige technische Informationen für Sie zusammengestellt.

Aus unserer langjährigen Erfahrung im Modellbau ergibt sich somit das Design und die technische Ausstattung unserer Futterboote.
Erfahren Sie, warum ein Fischfeeder so ist, wie er sein muß !!



Rumpfform : Mono, Trimaran, Katamaran
Mono : Instabil durch hohen Schwerpunkt, geringe Massenträgheit
Trimaran : Vorteile : etwas stabiler  als Mono durch den Auftrieb der 2 äußeren Rümpfe
Nachteile : geringe Massenträgheit durch mittig liegendem Akku, Futterfächer nicht im Schwerpunkt.
Katamaran : Vorteile : sehr stabile Wasserlage durch 2 Auftriebskörper (Rümpfe),  mit großem Abstand, Futterfach im Schwerpunkt, daher keine Lastigkeitsänderung (Änderung der Fahreigenschaften) bei Beladung.

Rumpfmaterial :

Holz : zieht Feuchtigkeit und fault
GFK : bei guter handwerklicher Ausführung sehr stabil und zäh, jedoch nur durch Lackierung/Gelcoat- Oberfläche optisch ansprechend zu produzieren. Diese kann schnell  abkratzen, dann Gefahr von Undichtigkeit. Wird oft von privaten Modellbauern für kleine Serien oder Einzelanfertigung verwendet, da der maschinelle Aufwand gering ist.
Abs/Asa : Kunststoffmaterial für Spritz oder Tiefziehwerkzeuge. Ist in unterschiedlichen  Qualitäten erhältlich. Von uns nur in hochwertiger Qualität verarbeitet : UV-stabil und 6mm dick, für den rauen Angeleinsatz. Sollte doch mal ein Schaden entstehen, lässt sich dieses Material auch sehr gut reparieren / verkleben.

Antriebe :

Jet- Antrieb : Nachteile : hoher Wasserwiderstand im Antriebstunnel, dadurch wenig Leistung. Bei Wellengang kann es vorkommen, dass Luft in den Antieb gelangt, und dieser dann ausfällt
Propeller : Vorteile : hoher  Wirkungsgrad, dadurch hohe Leistung und geringer Stromverbrauch. Sehr wartungsfreundlich.

Akkus :
Lithium- Ferrrum (Li-Fe):
sehr leicht bei hoher Kapazität, gute Leistung auch bei niedrigen Temperaturen. Kein Memoryeffekt. Das bedeutet:  Sie laden den Akku direkt nach Gebrauch wieder auf, und können diesen „voll“ lagern, bis zum nächsten Einsatz. Das Futterboot ist also immer einsatzbereit. Pflege (Entladen / Laden) ist nicht erforderlich.
Lithium- Polymer (LiPo) : sehr klein und leicht bei hoher Kapazität, kein Memoryeffekt, hat aber sehr starke Leistungsverluste bei Temperaturen unter 15°C. Außerdem sehr empfindlich gegen Überladung bzw. Tiefentladung.
NiCd : (Nickel/Cadmium) schnellladefähig, jedoch durch den Memoryeffekt sehr Pflegeintensiv, daher ungeeignet
NiMH : (Nickel/Metallhydrid) schnellladefähig, der Memoryeffekt ist viel geringer als bei NiCd
Blei/Gel : Blei-Gel Akkus benötigen zwar eine etwas längere Ladezeit, als die vorher genannten Typen, sind aber ohne Memoryeffekt. Das bedeutet:  Sie laden den Akku direkt nach Gebrauch wieder auf, und können diesen „voll“ lagern, bis zum nächsten Einsatz. Das Futterboot ist also immer einsatzbereit. Pflege (Entladen / Laden) ist nicht erforderlich.

Fahrzeit :

Wir bekommen immer wieder die Frage nach der Fahrzeit unseres Fischfeeder
Die Fahrzeit eines Futterbootes hängt von vielen Faktoren ab: Geschwindigkeit, Größe, Akkukapazität, Leistung der Motoren, Gewicht,  Rumpfform usw.
Entscheidend ist aber nicht die Zeit, sondern die Strecke, die das Boot mit einer Akkuladung erreichen kann.
Der Fischfeeder professional II z.B. erreicht bei vollgas eine Geschwindigkeit von ca. 100 Meter/Minute, und das bei ca. 60 Minuten Fahrzeit.  Es ergibt sich somit eine Reichweite von ca. 6 km je Akkuladung.
Bei halber Geschwindigkeit erhöht sich die Reichweite noch erheblich, da der Rumpf weniger „Bugwelle“ schieben muß.

Fernsteuerung :
27 MHz : Einfache Spielzeugfernbedienungen mit geringer Reichweite, kann schnell durch z.B. CB-Funk oder Babyfone gestört werden.
35 MHz : Darf in Deutschland nur für Modellflug verwendet werden, Betrieb  für Boote illegal.
40/41 MHz : 40 Frequenzen für ferngesteuerte Boote in Europa zugelassen.
Wichtig : Nur qualitativ hohe FM Fernsteuerungen aus dem Profi- Modellbau haben ausreichende Reichweite für Futterboote. Unsere Fernsteuerungen sind bis 1200 Meter getestet.
2,4GHz SLT Digitalfernsteuerung von Hobbico/Tactic : Zur Zeit die erste Wahl zur Steuerung von Booten, Flugzeugen, und Helicoptern. Keine Frequenzüberschneidungen mit anderen Fernsteuerungen! Keine Störungen durch andere Funkquellen möglich!
Einige Hersteller werben mit Systemen, die verhindern, dass das Boot außer Reichweite fährt. Braucht ein Fischfeeder nicht, denn in 1200m Entfernung kann man auch mit Fernglas das Futterboot nicht mehr sehen ;-)

Releasekupplung :

Fischfeeder Futterboote ist der Erfinder der Releasekupplung
Anzahl : Wir können jegliche Anzahl von Releasekupplungen an ein Boot bauen, nur, dass dann die Kupplungen nicht mittig am Boot sitzen. Das Boot  zieht durch die Schnur zu einer Seite weg. Schnüre können sich verheddern. Besser: Montagen einzeln rausfahren.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü